Alice Musiol – Die Fragilität der Existenz

Eröffnung der Ausstellung „Gone for Good“: VGH galerie zeigt Werke der Kölner Künstlerin

Vom 23. Juni bis 31. Oktober 2017 präsentieren die VGH Versicherungen die Ausstellung „Gone for Good“ von Alice Musiol. Ausstellungskurator Dr. Reinhard Spieler und Tolga Özbek-Hanke, Abteilungsleiter der VGH-Unternehmenskommunikation, stellen Musiols Kunst anlässlich der Eröffnung am heutigen Donnerstag, 22. Juni, 18 Uhr, vor.

Das Werk von Alice Musiol umfasst ein breites Spektrum an Medien: Zeichnungen, Aquarelle, Druckgrafik, Wandarbeiten, Objekte, Skulpturen, Installationen und Projektionen. Der sinnliche, unmittelbare Kontakt zum Material ist ein zentrales Element ihrer Arbeitsweise. In fast allen Werken spiegelt sich das Thema der Notwendigkeit von Schutz(räumen) angesichts eines Grundgefühls von Ausgesetztsein, von Fragilität unserer Existenz.

Minimalistisches Lebenskonzept in der Kunst von Alice Musiol

Alice Musiol - Gone for Good - VGH galerie
Alice Musiol (Foto: Privat)

Musiol, die sich selbst ein jahrzehntelanges Nomadenleben bescheinigt, überträgt das damit verbundene „minimalistische Lebenskonzept“ auf ihre Kunst. So vereint die Kölnerin unter dem Ausstellungstitel „Gone for Good“, also „Auf Nimmerwiedersehen“, außergewöhnliche Objekte, die nach der Ausstellung leicht verschwinden oder abgebaut und platzsparend verstaut werden können. Beispiele sind eine fragile Skulptur aus Gymnastikreifen oder Wände, an denen sich Musiols Fingerabdrücke tausendfach wiederfinden.

Kurator Reinhard Spieler: „Obgleich sich Alice Musiol in hohem Maße auf Situationen, Räume, auf ein Repertoire von Vorhandenem einlässt, steht der Bezug zu ihrer eigenen Identität, zu ihrer Biografie und Körpererfahrung und den damit verbundenen Möglichkeiten immer im Mittelpunkt ihres Schaffens.“

In der Welt zu Hause

Alice Musiol wurde 1971 im polnischen Kattowitz geboren, 1981 übersiedelte sie in die Bundesrepublik. Musiol studierte von 1993 bis 1996 an der Academie Beeldende Kunsten in Maastricht. Anschließend war sie bis 1999 an der Kunstakademie in Düsseldorf Meisterschülerin bei Prof. A. R. Penck. Stipendien führten die Kunstpreisträgerin der Stadt Bonn unter anderem nach Italien, Spanien, Kanada und Österreich. Nach einer Gastdozentur an der Freien Kunstakademie Mannheim (2012) lehrte Musiol von 2013 bis 2015 an der Hochschule für Bildende Künste Braunschweig. Heute lebt und arbeitet die Künstlerin überwiegend in Köln.

Hier finden Sie die Vita von Alice Musiol

Ausstellungszeitraum: 23. Juni bis 31. Oktober 2017

Ort: VGH galerie, Schiffgraben 4 (Eingang Warmbüchenkamp),
30159 Hannover

Öffnungszeiten: täglich von 11 bis 17 Uhr

Das Video zur Ausstellung:

Ausstellungs- und Katalogmotive, Auswahl

(Die Fotodateien in Originalformat und -größe können Sie nach Mausklick auf das jeweilige Motiv anzeigen lassen und für Medienzwecke herunterladen.)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.