Kooperative Projekte

Die VGH steht durch kooperative Projekte in engem Kontakt mit Experten, anderen Unternehmen und Kommunen. Unser Ziel ist es, in Fragen des Umweltschutzes und anderer nachhaltiger Entwicklungen der Gesellschaft in unserem Lande einen stetigen Wissensaustausch zu fördern. Daraus leiten wir auch praktischen Nutzen für das Gemeinwohl ab – unter anderem durch die folgenden Maßnahmen.

Zukunftsprojekt „Gemeinde 5.0“

Um die Kommunen auf ihrem Weg in eine nachhaltige Zukunft zu unterstützen, hat der Niedersächsische Städte- und Gemeindebund (NSGB) das Projekt „Gemeinde 5.0“ ins Leben gerufen. Dabei nimmt auch die Aufgabe, Schaden von der Bevölkerung abzuwenden, an Bedeutung zu. Mit dem Ziel „Vernetzte Sicherheit“ beteiligt sich die VGH unter anderem durch das Katastrophenwarnsystem KATWARN am Projekt „Gemeinde 5.0“. Durch KATWARN steht den Kommunen ein effizientes Instrument für flächendeckenden, modernen Bevölkerungsschutz in Niedersachsen zur Verfügung. Einen weiteren Schritt in Richtung Sicherheit durch kooperative Projekte bildet seit Februar 2019 der Austausch zwischen den Warnsystemen KATWARN und NINA (Notfall-Informations- und Nachrichten-App des Bundesamtes für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe). Egal, welche App auf dem Smartphone installiert ist: Nutzer erhalten die gleichen behördlichen Gefahrenmeldungen.

Mehr Informationen unter: KATWARN

 

ÖKOPROFIT®

Ökoprofit - Auszeichnungslogo - 2022Die VGH ist seit dem Jahr 2000 zertifiziertes Ökoprofit-Unternehmen. ÖKOPROFIT® (Ökologisches Projekt für integrierte Umwelttechnik) ist ein Kooperationsprojekt zwischen Kommunen und Betrieben. Die beteiligten Unternehmen tauschen sich zu Möglichkeiten von Umwelt- und Ressourcenschonung aus und setzen sich jährlich neue Prioritäten, die zu konkreten Einsparungen in den Bereichen Energie, Wasser, Abfall und Emissionen führen.

Mehr Informationen unter: ÖKOPROFIT®

 

Klima-Allianz Hannover 2035

Logo Klima-Allianz Hannover 2035

Bis 2035 soll Hannover möglichst klimaneutral werden. Bürgerinnen und Bürger, Unternehmen wie die VGH Versicherungen, Verbände und Organisationen, die Landeshauptstadt Hannover und die Stadtwerke Hannover AG engagieren sich gemeinsam für dieses Ziel in der Klima-Allianz.

Der Rat der Landeshauptstadt Hannover hat (in Fortsetzung der Klima-Allianz Hannover 2020) am 25. Juni 2020 neue Ziele für das lokale Klimaschutzprogramm vorgegeben: Angelehnt an den „Masterplan 100% für den Klimaschutz“, sollen eine 95-prozentige Verminderung der Treibhausgasemissionen und die Halbierung des Energieverbrauchs im Stadtgebiet (Basis 1990) von 2050 auf das Jahr 2035 vorgezogen werden. Hannover soll also möglichst 15 Jahre früher klimaneutral sein. Ein entsprechendes Sofortprogramm „Klimaschutz Hannover 2035“ wird derzeit erarbeitet.

Bereits seit 1994 unterstützt und überwacht die Klimaschutzleitstelle der Landeshauptstadt Hannover die Umsetzung der lokalen Klimaschutzziele. Regelmäßig treffen sich die Netzwerke „Partnerschaft für Klimaschutz“ (Wohnungswirtschaft und Verbände), das „Energieeffizienz-Netzwerk“ (hannoversche große Unternehmen und Dienstleister) sowie städtische Multiplikator*innen, um zu den Klimaschutzzielen der Stadt beizutragen. Auch die VGH tauscht sich im Energieeffizienz-Netzwerk über Maßnahmen, Erfahrungen, gute Lösungen und neue Technologien aus.

Mehr Informationen unter: Klima-Allianz 2035