Umweltschutz

Verantwortung zu übernehmen ist für die VGH von großer Bedeutung. Auch in Bezug auf den Umweltschutz. Wir durchleuchten permanent unsere internen Prozesse und hinterfragen unseren Ressourcenverbrauch kritisch.

Zum Download:
Umweltbericht 2016
Umweltkennzahlen 2016

 

Gelebter Umweltschutz in der VGH

Unsere Umweltbeauftragte Andrea Selent erarbeitet  und koordiniert unternehmensweit Optimierungspotenziale.

Bei sämtlichen Bauvorhaben und Instandhaltungsmaßnahmen legen wir großen Wert auf eine umweltschonende Umsetzung.

  • Photovoltaikanlagen auf der Direktion Schiffgraben, dem Neubau Warmbüchenkamp und sämtlicher Regionaldirektionen – mit einer Leistung von ca. 210 kwp
  • Solarthermieanlage zur Erwärmung des Brauchwassers (Küche) im Neubau Warmbüchenkamp
  • Bezug von Ökostrom für die Direktion in Hannover und Regionaldirektionen (dadurch eine deutliche Reduzierung des CO2-Ausstoßes).
  • Einsatz von natürlichem ressourcenschonendem Recyclingpapier für den internen Gebrauch
  • Teilnahme am CO2-neutralen Postversand „GoGreen“
  • Inanspruchnahme des CO2-neutralen Ökostrom-Angebotes der Deutschen Bahn bei Dienstreisen
  • Energiecontrolling
  • Durchführung eines Energieaudits
  • Erstellung jährlicher Umweltkennzahlen und einer CO2-Bilanz

 

Neubau

Im Sommer 2009 wurde der Erweiterungsbau im Warmbüchenkamp in Hannover fertiggestellt. Für das aus drei Gebäuden bestehende Immobilienobjekt hatten wir bereits in der Planungsphase ein externes Beratungsunternehmen beauftragt, das die Realisierung des Neubaus unter Berücksichtigung ökologischer Gesichtspunkte begleitete. Entstanden ist ein Maßnahmenkatalog, der die Ökozielfelder „Energiesparen“, „Umwelt schonen“ und „Gesundheitsverträglichkeit“ abdeckt. Daraus abgeleitet haben wir von den eingesetzten Baustoffen über die Gebäudeplanung, die infrastrukturelle Organisation, die technische Ausrichtung und die Lichtplanung die größtmögliche Ressourcenschonung realisiert. Eine Photovoltaikanlage übernimmt die Brauchwassererwärmung. Zusätzlich sind alle drei Gebäude an Fernwärmeleitungen angeschlossen. Ein ausgeklügeltes Lüftungs- und Kühlsystem ermöglicht es, den Einsatz von Klimaanlagen auf Schulungs- und Tagungsräume zu begrenzen.

 

Geothermieanlage

In dem 2002 bezogenen Neubau der Regionaldirektion Lüneburg wurde ein ausgeklügeltes Heizungs-, Kühl- und Belüftungssystem realisiert. Rund 100 Pfähle unter dem Fundament reichen 18 bis 20 Meter tief in das Erdreich. Die Geothermieanlage nutzt im Winter die Wärme der Erde, um das Haus zu erwärmen (Wärmepumpe). Reicht die Erdwärme nicht aus, kommt die Fernwärme zum Einsatz. Im Sommer nutzt das System die geringe Erdtemperatur, um das Haus zu kühlen (Kältepumpe). Bei der Inbetriebnahme der Anlage wurde die VGH von der TU Braunschweig kompetent beraten. Seitdem ist eine Einsparung der Heizkosten von mehr als 20 Prozent zu verzeichnen.

 

Umweltrichtlinien der VGH

Getragen von der Verantwortung gegenüber nachfolgenden Generationen und der Verpflichtung, einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung zu leisten, arbeitet die VGH gemäß ihren Umweltrichtlinien.

 

Präambel

„Wir, die VGH Versicherungen, bekennen uns als großer regionaler Versicherer Niedersachsens zu unserer Verantwortung auch gegenüber nachfolgenden Generationen in ökologischer, ökonomischer und sozialer Hinsicht. Wir wollen dazu beitragen, dass aktiver Umweltschutz im Unternehmen wie im Privaten zum alltäglichen Handeln wird. Über die Einhaltung der umweltrechtlichen Anforderungen hinaus, streben wir eine kontinuierliche Verbesserung unseres Umweltverhaltens an. Mit unseren Maßnahmen zum Umweltschutz möchten wir einen Beitrag zur nachhaltigen Entwicklung leisten. Wir werden die Umweltpolitik auch aktiv in der Öffentlichkeit vertreten.“

 

Aus den Umweltrichtlinien

„(…) Durch sparsamen Einsatz von Energie, Wasser und Material sowie die Nutzung umweltverträglicher Techniken und Verfahren wollen wir zur Schonung der Umwelt und der Rohstoffressourcen beitragen. Wir fördern das umweltverträgliche Handeln unserer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter durch Informationen zum bewussten Umgang mit Energie, Wasser und Material und stellen diese Informationen auch nach außen dar.“