Sprache als entscheidende Grundlage für Integration

VGH-Stiftung und Büchereizentrale Niedersachsen stellen Bibliotheken Bildwörterbücher zur Verfügung

„Mach mit – Deutsch lernen mit Bildern“: Unter dieser Überschrift beteiligen sich 209 öffentliche Bibliotheken in Niedersachsen an einem Projekt, das der Integration von Flüchtlingen dient. Die VGH-Stiftung finanziert den Bucherwerb mit 70.000 Euro. Das Vorhaben wurde gemeinsam mit der Büchereizentrale Niedersachsen initiiert, die die Aktion koordiniert.

Den beteiligten Bibliotheken, die zusammen rund 78.000 Flüchtlinge in ihren Verbreitungsgebieten betreuen, werden die Bildwörterbücher zur Verfügung gestellt, die ihre Bemühungen in vielfältiger Weise unterstützen. Denn der Spracherwerb stellt die Basis für eine gelungene Integration von Zuwanderern dar. Öffentliche Bibliotheken fungieren, nicht nur in diesem Projekt, als Ort der Begegnung, der Information und des außerschulischen Lernens. Sie sind wichtige Ansprechpartner für Flüchtlinge.

Grundwortschatz als Katalysator der Integration

Die Bildwörterbücher – die sich sowohl an Kinder als auch an Erwachsene richten – stellen Begriffe visuell dar, oft im Zusammenhang mit verwandten Begriffen und Objekten. Sie eignen sich besonders gut für den Aufbau eines Grundwortschatzes. Die von der VGH-Stiftung zur Verfügung gestellten 5.800 Bildwörterbücher sollen die Bestände der Bibliotheken aufstocken. Folgende Titel stehen bereit:

  • Visuelles Wörterbuch Deutsch als Fremdsprache: Wörter- und Arbeitsbuch mit 6.000 Vokabeln vom Verlag Dorling Kindersley
  • PONS Bildwörterbuch Deutsch als Fremdsprache: Mit über 7.500 Begriffen und Redewendungen in 3.000 topaktuellen Bildern für Alltag, Beruf und unterwegs. Mit Wörterbuch – Download vom Verlag Pons
  • Für Kinder: MultiKulti Bildwörterbuch vom Milchmaus Verlag
    Dieses Buch wurde eigens für das Projekt „Mach mit – Deutsch lernen mit Bildern“ neu gedruckt – in den Sprachen Deutsch, Englisch, Arabisch und Dari.

Eine Besonderheit des Vorhabens: Die Bibliotheken kooperieren mit zahlreichen Partnern in der Kommune, mit Ehrenamtlichen und Integrationsbeauftragten. Mitarbeiter der Büchereien gehen auch direkt in Flüchtlingsunterkünfte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.