Mit dem Schutzbrief Zeit, Geld und Nerven sparen

Autopannen, Unfälle oder Kfz-Diebstähle sind immer ärgerlich – vor allem aber im Urlaub. Mit dem Schutzbrief eines Autoversicherers kann man sich viel von diesem Ärger ersparen, weiß Olaf Lietzau, Kraftfahrtexperte bei den VGH Versicherungen.

Ein Autoschutzbrief ist ein Zusatzbaustein zur Kfz-Haftpflichtversicherung, der ausdrücklich im Vertrag mit abgeschlossen wird. Er gilt üblicherweise für alle berechtigten Fahrer und Insassen des im Versicherungsschein genannten Fahrzeugs. Die wichtigsten Serviceleistungen eines Autoschutzbriefes sind die Pannen- und Unfallhilfe vor Ort, Berge- und Abschleppmaßnahmen, Übernachtungen, Weiter- und Rückfahrservice sowie die Bereitstellung eines Mietwagens. Alternativ werden im Rahmen bestimmter Höchstbeiträge versicherte Kosten erstattet, die der Betroffene selbst aufgewendet hat.

Schutzbrief gilt europaweit

Der Schutzbrief gilt nicht nur in Deutschland, sondern europaweit – und zum Teil darüber hinaus. Bei einer Panne kann der Autoversicherer mit Hilfe seines umfassenden Partnernetzwerks schnell und fachgerecht Hilfe organisieren. Deshalb wird der Schutzbrief gerade in der Urlaubszeit häufig in Anspruch genommen.

Krankentransport mit abgesichert

Schutzbrief - Autounfall
Mit Autoschutzbrief ist der Urlaub auch nach einem Unfall nicht gleich „gelaufen“. (Foto: VöV)

Auch dann, wenn man im Urlaub schwer erkrankt und womöglich zurücktransportiert werden muss, ist der Autoschutzbrief sinnvoll. Denn falls medizinisch erforderlich, zahlt der Versicherer selbst den Krankentransport nach Hause.

Günstiger als Clubmitgliedschaft

Die Zusatzversicherung ist jederzeit abschließbar. Wer feststellt, dass er nicht ausreichend abgesichert ist, kann den Schutzbrief in seine Police einschließen. Im Vergleich zu einer Mitgliedschaft in einem Automobilclub kostet der Schutzbrief nur wenige Euro.

Mehr Informationen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.