Versicherungscheck – Umzug ins Altenheim

Seit Jahren steigt laut Statistischem Bundesamt die Lebenserwartung der Deutschen. Aktuell liegt sie für neugeborene Jungen bei 78 Jahren und für Mädchen bei 83 Jahren. Nicht jeder ist aber im Alter noch fit genug, um weiter in den vertrauten vier Wänden wohnen zu können. Ist ein Umzug ins Altenheim nötig, lösen einschneidende Veränderungen viele Fragen bei den Betroffenen aus. Auch mit seinen Versicherungen sollte man sich dann beschäftigen, rät Dirk Hillebrecht von den VGH Versicherungen.

Durch die neue Lebenssituation kann sich auch der Versicherungsbedarf ändern. „Am besten verschafft man sich erst einmal einen genauen Überblick über den vorhandenen Schutz“, sagt Hillebrecht. Kfz- und Wohngebäudeversicherung gehen bei einem Verkauf automatisch auf den neuen Besitzer über. Der Versicherer muss jedoch zusätzlich vom alten Eigentümer über den Verkauf informiert werden. Bei anderen Policen hängt die Entscheidung, ob man an ihnen festhalten sollte, von individuellen Faktoren ab. Kann man zum Beispiel nicht mehr in die Ferne reisen, macht es keinen Sinn, die Auslandsreise-Krankenversicherung fortzuführen.

Hausratversicherung an neue Wohnsituation anpassen

Dirk Hillebrecht
Dirk Hillebrecht (Foto: VGH)

Auch mit der Absicherung des Hausrats sollte man sich beschäftigen. „Meist verkleinert sich der Hausrat mit dem Umzug in ein Altenheim“, weiß VGH-Experte Hillebrecht. Grundsätzlich sollten Senioren abwägen, ob sie bei einem Verlust von Eigentum oder einem Schaden daran finanziell in der Lage wären, die Kosten für einen Ersatz selbst zu tragen. Möchte man sich weiterhin abgesichert wissen, sollte man seine Hausratversicherung auf jeden Fall fortführen und an die neuen Lebensumstände anpassen. Der versicherte Pauschalwert richtet sich meist nach der Quadratmeterzahl des neuen Domizils.

Unter Umständen kann es sinnvoll sein, mit seinem Versicherer einen individuellen Wert zu vereinbaren. „Nimmt man zum Beispiel eine größere Summe an Wertsachen mit ins Heim, ist man sonst vielleicht unterversichert“, warnt Dirk Hillebrecht. Über die Hausratversicherung sind auch Einbruchdiebstähle abgesichert. Einfacher Diebstahl hingegen ist in der Regel nicht im Versicherungsschutz enthalten, er kann aber teilweise eingeschlossen werden. „Um den Versicherungsschutz optimal zu gestalten, sollte man Kontakt zu seinem Versicherer aufnehmen“, rät der Fachmann.

Haftpflicht bleibt ein Muss – auch im Altenheim

Altenheim
Vor einem Umzug ins Altenheim sollte man sich auch mit seinem Versicherungsschutz beschäftigen. (Foto: VöV)

Manche Altenheime bieten ihren Bewohnern Versicherungsschutz über einen Gruppenvertrag an. Wenn es diese Option gibt, lohnt sich ein Blick in die genauen Bedingungen. „So kann man sich über den Umfang des versicherten Schadens informieren und schauen, ob das zum eigenen Bedarf passt“, empfiehlt Hillebrecht. Das gilt sowohl für die Hausrat-, als auch für die Haftpflichtversicherung. Letztere ist weiterhin ein Muss. Schließlich ändert sich mit der neuen Wohnsituation nichts an der Tatsache: Fügt man anderen einen Schaden zu, kann das schnell sehr teuer werden und die eigenen finanziellen Ressourcen bei Weitem übersteigen.

Eine Antwort zu “Versicherungscheck – Umzug ins Altenheim
  1. Sehr geehrte Damen und Herren,
    gut, dass dieses Thema von Ihnen aufgegriffen wurde. Oft sind auch die Angehörigen überfordert und suchen Rat und Hilfe im Internet.
    Mit freundlichen Grüßen
    Jens Bodenstein – Versicherungsbüro Bodenstein

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.