„Schnee von Morgen“: Elias Holzknecht gewinnt den VGH Fotopreis 2020

Fotograf Elias Holzknecht - Gewinner des VGH Fotopreis 2020 - Schnee von morgen
Elias Holzknecht (Foto: Nathalie Posch)

Der VGH Fotopreis 2020 geht an den Fotostudenten Elias Holzknecht. In seiner Arbeit „Schnee von Morgen“ beschäftigt sich der 27-Jährige, der 1993 in Längenfeld (Österreich) geboren wurde, mit dem stetig wachsenden Mangel an Schnee, der der Tourismusbranche in den Alpen existenzielle Probleme bereitet.

Als eine Folge des Klimawandels wird Schnee heute zunehmend von Menschen gemacht. Neueste Technologien ermöglichen es, natürliche Erfahrungen künstlich zu erzeugen, und verwischen die Grenze zwischen Natur und Konstruktion. Elias Holzknechts Arbeit überzeugt durch eine konzeptionelle Herangehensweise, die auf umfassende Recherchen zurückgreift und die Komplexität des Themas in eine packende Visualität und Bildsprache zu überführen vermag.

VGH Fotopreis fördert Dokumentarfotografie

VGH Fotopreis 2020 - Elias Holzknecht: Schnee von morgen - Skihalle Wittenburg
Täuschend echt? In der Skihalle in Wittenburg liegt das ganze Jahr Schnee. Kunstschnee, in einer Halle. (Alle Fotos: Elias Holzknecht)

Der VGH Fotopreis ist mit 10.000 Euro bundesweit eine der höchstdotierten Auszeichnungen im Bereich Fotografie. Seit 2008 wird er ausschließlich unter den Studierenden des Studiengangs „Fotojournalismus und Dokumentarfotografie“ der Hochschule Hannover (HsH) vergeben. Mit ihrer exklusiven Förderung unterstützen die VGH Versicherungen den international renommierten Studiengang, der über einen deutschlandweit einmaligen Schwerpunkt im Bereich des Fotojournalismus und der Dokumentarfotografie verfügt. Neben der Vermittlung klassischer bildjournalistischer Bildsprachen richtet sich der Fokus des Studiengangs auf aktuelle Perspektiven des Dokumentarischen und eine zukünftige Praxis bildjournalistischer Visualisierungen.

„Wir freuen uns sehr über das langjährige Engagement der VGH für unseren Studiengang. Es gibt uns die Möglichkeit, die hervorragende Arbeit unserer Studierenden über die Grenzen der Hochschule hinaus publik zu machen und finanziell zu fördern“, sagt Prof. Dr. Karen Fromm, Professorin des Studiengangs und Koordinatorin des VGH Fotopreises.

Eine lobende Erwähnung für ihre Arbeiten erhielten als Finalistinnen und Finalisten des Juryprozesses:

  • Valentin Goppel / „allá, en la pampa“
  • Barbara Haas / „Resting Farmers“
  • Wilma Leskowitsch und Fabian Fiechter / „Alles wird gut Oleg“
  • Axel Javier Sulzbacher / „Cheran, Dorf des Wiederstands“
  • Angelina Vernetti / “Smile Effekt”

Preisverleihung am 10. Februar 2021 in der GAF

Elias Holzknecht - Schnee von morgen: Fotodokumentation Kunstschnee
Skifahren in den Alpen würde ohne Kunstschnee nicht mehr möglich sein. Jährlich werden dafür mehr als 280 Milliarden Liter Wasser verbraucht.

Insgesamt haben sich 33 Studierende mit unterschiedlichsten Themen und Erzählstilen um den Preis beworben. Mit der Verleihung der Auszeichnung ist eine Ausstellung der Preisträger-Arbeit sowie der Finalisten des Juryprozesses in der GAF – Galerie für Fotografie verbunden. Eine den aktuellen Corona-Regelungen angepasste Preisverleihung des VGH Fotopreises findet statt am Mittwoch, dem 10. Februar 2021, um 19 Uhr in den Räumen der GAF – Galerie für Fotografie (Seilerstraße 15 D, 30171 Hannover). Parallel wird die Veranstaltung live auf dem YouTube-Kanal des Lumix Festivals gestreamt. Anschließend ist die Ausstellung vom 11. Februar bis zum 21. März 2021 während der üblichen Öffnungszeiten der GAF zu besichtigen.

Hochrangig besetzte Expertenjury

Die Fachjury, die über die Vergabe des VGH Fotopreises 2020 entschieden hat, bestand aus Thorsten Gerke, Bildredaktion des SPIEGEL; Lara Huck, Bildredaktion DIE ZEIT; Lars Lindemann, Fotochef von GEO; Barbara Stauss, Bildredaktion mare und Reporter ohne Grenzen; Michael Thomas, Cheffotograf der Hannoverschen Allgemeinen Zeitung; Andreas Trampe, Leiter der Bildredaktion des STERN; Prof. Dr. Karen Fromm, Studiengang Fotojournalismus und Dokumentarfotografie und einer Vertreterin der VGH Versicherungen. Der Gewinner Elias Holzknecht erhält ein Preisgeld in Höhe von 10.000 Euro.

Elias Holzknecht überzeugt mit Relevanz, Inhalt und Ästhetik

Elias Holzknecht - VGH Fotopreis 2020 - Schnee von morgen - 007 Elements in Sölden
Der Ausstellungsraum „007 Elements“ wurde auf über 3.000 m Seehöhe im Jahre 2018 direkt auf dem Gipfel des Gaislachkogels in Sölden errichtet.

Barbara Stauss, Bildredaktion mare und Reporter ohne Grenzen: „Als Jury freuen wir uns, mit den Finalistinnen und Finalisten des diesjährigen VGH Fotopreises eine große Bandbreite an Themen und fotografischen Stilen berücksichtigen zu können. Über die Güte von Elias Holzknechts Arbeit ‚Schnee von Morgen‘ herrschte große Einigkeit. Bei unserem diesjährigen Gewinner gefiel uns das relevante Thema über den Schnee und sein Wegbleiben im Grenzbereich zwischen Natur und Konstruktion. Die Arbeit erzählt fundiert und in vielen Facetten davon. Die Bilder überzeugen inhaltlich und ästhetisch, sowohl als Einzelbilder als auch als Ganzes.“

 

Vita Elias Holzknecht

Elias Holzknecht (*1993 in Längenfeld, Österreich) studiert Fotojournalismus und Dokumentarfotografie an der Hochschule Hannover sowie Fotografie an der KASK Gent. Der Fokus seiner Arbeit liegt auf fotografischen Langzeitprojekten im Bereich soziokultureller und gesellschaftspolitischer Themen. Bereits seit mehreren Jahren beschäftigt er sich in diesem Rahmen mit den Entwicklungen in seiner Heimat Tirol.

Eine Antwort zu “„Schnee von Morgen“: Elias Holzknecht gewinnt den VGH Fotopreis 2020
  1. Für mich ist es immer wieder eine Freude zu sehen, wie Fotografen von der VGH gewürdigt werden. Eigentlich wollte ich immer Fotograf und nicht Versicherungskaufmann werden. Umso interessierter bin ich als „Hobbyknipser“ an guten Fotos.
    Der Fotograf Holzknecht hat in seinen Fotos exemplarisch die Absurdität einer ganzen Branche und der Klimaerwärmung aufgezeigt. Es ist schwer verdaulich, die Folgen des eigenen Wohlstandes quasi durch die Hintertür so präsentiert zu bekommen. Ich finde dies sehr gelungen und der Preis ist wirklich verdient. Kompliment.
    Ihr Jens Bodenstein
    PS: Seit der umfassenden Umgestaltung und Renovierung meines Büros in 2019 hängen jetzt in allen Räumen großformatige maritime Fotos von mir. Und so schließt sich der Kreis „Versicherungen und Fotos“ …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.